Startseite
News
Termine
Vereinszeitung
Gründung
Mitglieder
Kontakt
Anfahrt
Bach ohne Grenzen/Ruisseau sans frontiére
 Bachpatenschaft
Links


" G R Ü N D L I N G " erscheint einmal pro Jahr- ausgezeichnet vom Landessportbund Rheinland-Pfalz beim Vereinszeitschriften-Wettbewerb, als eine der besten Vereinszeitschriften.

Hier finden die Mitglieder einen Rückblick über das abgelaufene Angeljahr, Urlaubsberichte z.B. In Irland auf Lachsfang, Neues über das grenzüberschreitende Projekt des ASV " Bach ohne Grenzen-Ruisseau sans frontiere", auch das Fliegenfischen wird hier besonders vorgestellt. Sehr geschätzt wird auch das jedes Jahr das immer neu gestellte Rätsel unseres Redakteurs Michael 

Anglerwissen, eine Jugendecke, Fischrezepte, sowie Rätsel usw.

Redakteur: Michael Vogel, Am Nordring 59, 66953 Pirmasens, Tel.:06331/62124

Unser "Bester" beim Lachsfischen mit Wurm. Auch sonst kann man von Benno noch vieles lernen.
z. B. das Fliegenfischen und das dazu gehörende Fliegenbinden.
Seinen Jahresurlaub verbringt er entweder in Dänemark beim Fischen auf Seeforellen oder in Irland am River Moi beim Lachsfischen. 


Ministerpräsident Kurt Beck zu Gast beim ASV Eppenbrunn anläßlich der Eröffnung " Bach ohne Grenzen" am 15.Mai 2005. Im Jahre 2015 wurde der " Bach ohne Grenzen" 10 Jahre alt. In einer großartigen Feierstunde im Biergarten des Hotel Kupper wurden die großartigen Leistungen des ASV von der verbandsbürgermeisterin Frau Seebach, einem Vertreter der Landesregierung sowie vom Forstdirektor Bark  gewürdigt. Der Abschluß fand in Walschbronn statt.
 

Zum 5. ten Male haben wir 200 Jungaale eingesetzt und dies wird jedes Jahr durchgeführt.  Die Besatzmaßnahme ist notwendig, da der Aal, wie auch andere Fischarten, durch den Kormoran so dezimiert wurde, dass man das Aussterben befürchten muss.

Als Hegemaßnahme wurde ein Elektrofischen von Dr. Horst Koßmann  an verschiedenen Teilstrecken des Eppenbrunnerbaches durchgeführt. Erfreulich war das zahlreiche Vorhandensein der Mühlkoppe auch Groppe genannt , des Neunauges und des Gründlings. zeigt es doch, daß ein gutes Forellengewässer  vorhanden ist. Jede Menge Bachforellen in 10cm, 20cm 30cm und auch 40 cm wurden gefunden. Millionen von Bachflohkrebsen tummeln sich zwischen den Wasserpflanzen und an den Steinen, zur Freude der Bachforellen. Die angetroffenen und gefangenen Aale wurden in den Weiher gesetzt. Unsere Mühe , die Bachforelle besonders im Bach zu fördern hat sich gelohnt.  Unsere nächste größere Maßnahme ist ab der Hilster Mühle bis zur französischen Grenze  entlang der Trualb , Gestrüpp und Bäume zu lichten, sodaß wir einige Zugänge zum Bach erhalten. An der Hilstermühle als auch hinter Salamander  wurden endlich die Sperren beseitigt und  mit  EU Geldern Fischtreppen errichtet, sodaß der Aufstieg der Fische und Kleintiere gewährleistet ist. Im November waren Biologen der GNOR im Auftrag der SGD-Süd an sämtlichen Bächen und Weihern unterwegs zwecks Flusskrebserfassung. Dabei wurden Reusen und Körbe mit Ködern ausgelegt um die Vorkommen an Krebsarten festzustellen. Leider fand man nur den Kamberkrebs(bekannt als den amerikanischen Krebs) gut dabei war, dass auch der PH-Wert unserer Bäche gemessen wurde . Von 6,05 -6,41-6,85-7,08 war man mit den Werten zufrieden. An einer Stelle vor dem Stüdenwoog stellte man allerdings nur 5,79 fest. 

 
Top